Zum Inhalt springen →

Sehen, was tatsächlich ist

Der große Irrtum besteht in dem Glauben,
die Welt und unser Erleben seien eine Illusion;
dabei ist es doch nur unsere Vorstellung
von der Beschaffenheit der Welt,
die eine Illusion ist.

Als ich Freunden und Bekannten einmal die Einleitung zu einem meiner Texte zu lesen gab, war ich überrascht, keinerlei Widerspruch zu den darin getroffenen Beobachtungen und Einschätzungen zu erfahren. Hier ein Auszug:

„Wenn ich mich an die Gesichter der Passanten erinnere, mit ihren in den Gesichtern eingegrabenen Sorgen, mit ihren Hoffnungen, Träumen, Konflikten und Dramen, vor allem aber ihrem ständigen Bemühen, etwas darzustellen und irgendwie bedeutend oder besonders zu sein, dann ist es so offensichtlich, wie sehr sie sich etwas vormachen und wie sie mehr oder weniger den Bezug zu sich selbst und zum Leben verloren haben.

Ich bin der Überzeugung, dass sich sehr viele Menschen bewusst sind, dass in ihrem Leben und in der Welt „etwas“ nicht stimmig ist. Vor allem Führungskräfte wissen darum, was es heißt, nicht nur alleine, sondern allein gelassen zu sein, in einer Welt leben und arbeiten zu müssen, die von Feindseligkeiten geprägt ist, in der das ehrliche Feedback die Ausnahme ist und Anerkennung meist nur im Erreichen von Zielen erlangt werden kann.“

Ich habe immer wieder nach Wegen gesucht, wie man das ändern könnte. In einem der letzten Bücher, die ich gelesen habe, Quantenphysik für Hippies, findet sich für mich der stimmige Hinweis. Da stehen solche Sachen drin:

„Die Quantenphysik zeigt uns, dass einige sehr grundlegende Überzeugungen, die wir über die Welt haben, falsch sein müssen. … Ich glaube, die meisten Konflikte auf diesem Planeten existieren, weil Menschen dazu neigen, ihre Karte der Realität mit der tatsächlichen Realität zu verwechseln. … Wenn nur das den Menschen klar würde, könnten wir Dogmatismus, irrationale Intoleranz, Beziehungsprobleme und religiöse Kriege beenden. Niemand könnte mehr auf seinen Überzeugungen bestehen.“

Klingt wie der Traum der 68’er. Sollten wir uns doch etwas mehr damit beschäftigen?

Was im Vorspann zu lesen ist, ist wirklich ein Problem bei dem ganzen Thema, nämlich dass zum Leid vieler Wahrheits- und Sinnsuchender (und unschuldiger Hippies) einige Esoteriker (und leider auch einige Physiker) die Quantenphysik missbrauchen, um ihr meist ideologisch motiviertes Weltbild zu rechtfertigen, unhaltbare Theorien über Bewusstsein oder dem Leben nach dem Tod zu „beweisen“, oder das Gesetz der Anziehung zu erklären.

Das bringt jedoch kein Licht in das Dunkel, sondern vergrößert die Grube, die wir selbst bereit sind, uns zu schaufeln. Es ist tatsächlich nicht so einfach, die wahre Magie der Quantenphysik für jeden zugänglich zu machen.

Doch etwas fehlt in dem Buch, das ist die Frage, wie man dieses Wissen umsetzen und für sich nutzbar machen kann. Damit beschäftige ich mich hier.