Springe zum Inhalt →

Schwarmverhalten oder Schwarmintelligenz?

Diese Differenzierung ist nur dann von Bedeutung, wenn man „Intelligenz“ etwas grundsätzlich Positives zuschreibt. Was aber nicht der Fall ist. In meiner beruflichen Laufbahn als Anwalt habe ich eine Menge Leute kennengelernt, deren teilweise überdurchschnittliche Intelligenz alles andere als positiv war.

Das ist also kein Kriterium, um Schwarmintelligenz näher beschreiben zu können. Wenn man die „Arbeitsweise“ etwa eines Vogelschwarms näher betrachtet, ist es hingegen hilfreich, von der inneren Dynamik auszugehen, um das Verhalten von Schwärmen zu verstehen. Jeder Vogel für sich betrachtet hat nur sein Umfeld „im Blick“. Allein das interessiert ihn und nur mit denen setzt er sich in Beziehung. Übrigens auch eine Erklärung für die dynamische Bewegung eines Schwarms, ganz im Gegensatz zu dem Marsch einer Militärkompanie.

Auf dieses Thema kam ich, als ich heute in dem KZ Natzweiler-Struthof in der Nähe von Straßburg war und in der Dokumentation die Bilder sah, auf denen Massen von Menschen zu sehen waren, die den NS-Schergen zujubelten. Was, wenn da so etwas wie Schwarmintelligenz am Werk war? Bevor Sie jetzt denken „Niemals!“, streichen Sie das Wort Intelligenz und ersetzen es durch Verhalten. Was, wenn etwa mein Vater sich nur an denen orientiert hat, die um ihn herum waren und ihm wohl als Vorbilder gedient haben, aber er nicht reflektiert hat, was er da tat?

Ich glaube, genau so war es wohl. Wofür ja auch spricht, dass Hannah Arendt von der „Normalität des Bösen“ spricht, ihr Kommentar anläßlich des Prozesses gegen Eichmann in Jerusalem. Ganz normale Menschen. Was angesichts der Ungeheuerlichkeit (leider nicht der Unmenschlichkeit, denn es war Menschen möglich) ihrer Taten erschreckt. Man möchte das einfach nicht wahrhaben, sondern hätte am liebsten einen Gendefekt oder etwas in der Art bei den Tätern von damals diagnostiziert. Ein Grund, weshalb Hanna Arendt derart für ihre Untersuchung angefeindet wurde.

Denn eines macht das klar: Es war zutiefst menschlich, was da passierte. Das aber macht es umso schrecklicher..Ich sage schon lange nicht mehr, dass das unmenschlich war, sondern leider sehr menschlich. Was nur wenige zu verstehen scheinen oder verstehen wollen. Denn das bedeutet, dass es jedem Menschen gleichermaßen passieren kann – wenn er nicht sehr aufmerksam und auch kritisch dem gegenüber ist, was andere so von sich geben.

Das ist das wirklich Erschreckende, jedenfalls ist es das für mich: Es kann immer wieder und auch jedem passieren, wenn man sich nicht sehr, sehr bewusst dessen ist, was man selbst denkt und was man für richtig hält.

Veröffentlicht in Reflexionen